Der-Ignorant-und-der-Wahnsinnige_Foto-Flausen

„Der Ignorant und der Wahnsinnige“ premiert am kleines theater in Salzburg Das testamentarisch verfügte Aufführungsverbot ist ausgehebelt und die Koloraturmaschine trilliert wieder. Das Theater.Licht bereichert mit „Der Ignorant und der Wahnsinnige“ von Thomas Bernhard die freie Szene in Salzburg. Es ist ein bisschen wie Heimkommen. Zurück in die Jugend, damals,Read More →

Kasimir und Karoline | salzburger Landestheater

Kasimir und Karoline – Salzburger Landestheater Ein bunter Abgesang auf die Zeit: Für „Kasimir und Karoline“ schöpft Carl Philip von Maldeghem aus dem großen Potential seiner Sommerbühne im Zirkuszelt. 117 Szenen, „und zwar in unserer Zeit“. So lange soll das Spiel rund um den arbeitslosen Chauffeur Kasimir und seine BrautRead More →

Advocatus Diaboli © Erika Mayer

Es gibt diese Stücke, es gibt jene Stücke – und dann ist da noch „Advocatus Diaboli“. Bülent Özdil versucht mit seiner Inszenierung dem Mythos Charles Manson ein Stück Menschlichkeit zurückzugeben – und haut dafür der Presse ordentlich eins in die, naja, eh schon wissen. Sprachlosigkeit. Sprachlosigkeit dominiert die ersten MinutenRead More →

Der Richter und sein Henker - Der Verdacht | Schauspielhaus Salzburg | Jan Friese

Effizienz am Schauspielhaus Salzburg: Gerhard Willert inszenierte mit „Der Richter und sein Henker – Der Verdacht“ gleich zweimal Dürrenmatt in einem Stück. Er hat’s mit der Gerechtigkeit, dieser Dürrenmatt. Man möchte sogar soweit gehen und dem Schweizer einen regelrechten Gerechtigkeitsfimmel attestieren. Das ganze selbstredend ohne jedes medizinisches Know-how. Das ŒuvreRead More →

Political Correctness wtf. Michael Niavaranis Inszenierung “Manche mögen’s voll verschleiert“ am Salzburger Landestheater Wo Michael Niavarani drauf steht, muss es rundgehen. Für die Bühne adaptierte der Kabarettist, Autor & Co „Manche mögen’s voll verschleiert“ und zeigt, dass Vorurteilen am besten mit Humor zu begegnen ist. Männer, die in Frauenkleider schlüpfen.Read More →

Vierundzwanzig Stunden im Leben einer Frau

Rien ne va plus für Celia? Im Gegenteil. In Claus Trögers Inszenierung von Stefan Zweigs Novelle „Vierundzwanzig Stunden im Leben einer Frau“ ist alles möglich und noch viel mehr. Eine empathische Zurückfindung zur Weiblichkeit. Eine Schauspielerin, einen Kleiderständer und eine Off-Bühne. Mehr bedarf es nicht, um Stefan Zweigs Novelle „VierundzwanzigRead More →

Das Floß der Medusa Ensemble (c) Jan Friese

„Das Floß der Medusa“ am Schauspielhaus Salzburg Erst kommt das Fressen, dann kommt die Havarie. Susi Webers Inszenierung „Das Floß der Medusa“ am Schauspielhaus Salzburg als schrilles, exaltiertes Theater irgendwo zwischen Wahnsinn, übersteigerter Komik und grenzenloser Tragödie. Der Theaterausflug als Ausstellungsbesuch mit bewegten Bildern, da macht auch der vorzeitige EinlassRead More →

Kammeroper Salzburg

Improvisiere sich wer kann: Die Kammeroper Salzburg mischt die Opernszene auf Oper. Für die kulturelle Elite eine Freude und für den Rest der Welt? Bisweilen ewiges Stillsitzen auf viel zu engen Stühlen, um einem Plot beizuwohnen, der seine Hochzeit vor 300 Jahren erleben durfte und dessen inbrünstig intonierte Dialoge seltenRead More →

Der Schuh des Manitu | Salzburger Landestheater

Persifliere sich wer kann: „Der Schuh des Manitu“ am Salzburger Landestheater Ein Hauch von Broadway liegt in der Luft. Ok, vielleicht nicht ganz Broadway, vielmehr Off-Broadway. Und da eigentlich ja auch eher Off-Off-Broadway. Schließlich hält das Salzburger Landestheater konsequent die unter 500 Grenze, um einen Besuch mit 2G zu ermöglichen.Read More →

„Räuber Hotzenplotz“ rockt das Schauspielhaus Salzburg Regisseurin Daniela Meschtscherjakov erarbeitete mit den Schüler*innen des Schauspielhaus eine knallbunte hybride Variante des deutschen Klassikers. Manche Dinge ändern sich nie. Die Lust am Kasperltheater zum Beispiel. Wer erinnert sich noch? In Fall der Verfasserin war es das Le Parapluie in Salzburg. Damals saßenRead More →