Everyone Else – Slothrust

Grungiges Trick or Treat

Im Oktober und November präsentiert die amerikanische Grunge Band Slothrust ihr neues Album EVERYONE ELSE in deutschen Landen.

Bis Halloween ist es ja noch ein bisschen hin. Aber schon jetzt spalten sich die Gefühle an der amerikanischen Erfindung mit den extrem dünnen irischen Wurzeln. Deshalb sollte das Thema eigentlich auch ausgespart bleiben und am 31. Oktober bestenfalls in abgelaufene Süßwaren an jugendliche Schnorrer*innen Eingang finden. Soweit der Plan, aber dann kommt es ohnehin immer anders. Aus diesem Grund muss an der Stelle die hartgesottene Halloween-Belächlerin kleinmütig feststellen: Die US-Band Slothrust liefert die halloween-ige Antwort auf eine nie gestellte Frage – und Parzival erbleicht vor Neid.

Kürzlich lancierte die amerikanische Grunge Band mit EVERYONE ELSE ihr neues Album – und intendiert oder nicht, springt dabei voll auf den Halloween-Zug auf. Die Playlist liest sich wie das morbide Titel-Who’s Who der Musikindustrie: „Like A Child Hiding Behind Your Gravestone“, „Surf Goth“ oder „Sleep Eater“ sind im internen Ranking ganz vorne mit dabei. Mit „Rotten Pumkin“ findet sich sogar eine Halloween-Perle auf dem Album, zumindest im Geiste. Temporeich und zornig fordert Leah Wellbaum im Lead Beachtung. Aushöhlen und entkernen? Ja, klar, aber bitte bloß nicht verschwenden. Melancholisch reiht sich „Horseshoe Crab“ in den illustren Song-Reigen ein; laut und immer ein wenig an coole amerikanische Schulbands in Garagen erinnernd, ruft das US-Trio mit Wellbaum an vorderster Vocal-Front ihren Frust aus den Kehlen. Interessantes bio-sprachliches Detail am Rande: „Horseshoe Crabs“ hat nichts, aber auch wirklich so gar nichts, mit Pferdehufen zu tun. Nein, Slothrust fühlen sich manchmal einfach wie ‚Pfeilschwanzkrebse‘ und sich deshalb im Element des Wassers ziemlich wohl. Ans resigniert melancholisch Eingemachte geht es auch mit „The Last Time I Saw My Horse“. Während die Drums einen gemächlichen Rhythmus vorgeben, greift die Sängerin in die Seiten und stimmt metaphernreiche Lyrics an. Die gehen mit der düster-relaxten Melodik eine harmonische Symbiose ein.

Übrigens, Freunde*innen von Slothrust dürfen sich freuen. In Kürze startet die Tour der USler mit Manchester Orchestra als LIVE Support in Deutschland.  Und das just einen Tag vor Halloween – Zufälle gibt’s… 😉

 

Tourdaten:
30. OKT – Köln, DE @ Gebaude 9
03. NOV – Berlin, DE @ Franz
04. NOV – Hamburg, DE @ Molotow

 

Fotonachweis: Shervin Lainez & Ebru Yildiz (Sujet)

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmailby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.